Traumabehandlung beim Hund oder Pferd

   

Auslöser für Traumas im Tier können sehr vielfältig sein. Je nach Sensibilität vom Tier kann es schnell durch eine unglückliche Situation entstehen.

Woran erkenne ich, das mein Tier ein Trauma hat? Das ist nicht so leicht zu beantworten. Manchmal ist es nicht zu übersehen: Unfälle, z.B. Hängerunfall oder Autounfall hinterlassen nicht nur Verletzungen, sondern auch emotionale Spuren im Gewebe. Klassisch ist, wenn der Tierarzt sagt, auf dem Bild ist nichts zu sehen, alles gut verheilt und trotzdem läuft das Tier nicht. Da hängt ein Trauma im Gewebe! Das ist für mich auch wichtig, das das vorher abgeklärt ist! Der Rest ist dann oft recht schnell durch die Energiearbeit gelöst und das Tier läuft wieder.

Ein anderes Beispiel: hier läßt sich ein Hund sein Geschirr nicht mehr entspannt anziehen und versteift total. Die zugrunde liegende Situation aus einem größeren Streit wurde für den Hund in Verbindung mit dem Geschirr gebracht, da er gerade in dem Moment angezogen wurde. Hier nutze ich eine Technik aus dem Humanbereich, den Yager Code. Sehr effektiv und auch für die Tiere hervorragend zu verwenden.

Ein anderer Hinweis auf ein zugrunde liegendes Traum ist ein völlig "in sich gekehrt sein". Das Pferd oder der Hund zeigt wenig Emotionen und wirkt sehr "Insichgekehrt". 

Schon das Absetzen der Pferde oder Trennen des Welpen von der Mutter kann Spuren hinterlassen. Nichts Muss, aber es kann. Nicht jeder Züchter geht hier sensibel vor. Hunde aus dem Ausland haben leider schon sehr viel erlebt. Von Situationen und Erlebnissen auf der Strasse, bis zum Aufenthalt in einer Tötungsstation. Das das Spuren hinterlässt, ist nicht verwunderlich.

Wie gehe ich nun an so ein Thema ran? Ich versuche soviel wie möglich aus dem Gespräch zu erfahren, um die Vergangenheit möglichst klar zu haben. Alles weiss niemand, aber erste Hinweise ergeben sich aus dem Gespräch. 

Nun ist es für mich sehr wichtig, das Vertrauen zum Tier herzustellen. Sehr scheue Kandidaten, die sich nicht gerne anfassen lassen, behandel ich nur über die Entfernung und im besten Fall, darf ich sie dann doch anfassen. In Extremfällen braucht es hier auch mehrere Besuche, da ich nur Schicht für Schicht lösen kann, bevor mich das Tier an das eigentliche Problem lässt. Auch die Tiere möchten die Schublade am liebsten mit ihren Themen geschlossen lassen! Und sie merken es auch, wenn alte Gefühle hochkommen, die nicht schön sind.

Techniken aus dem Bereich der Logosynthese sind hier auch sehr sehr gut in der Anwendung.

Ich schätze zusätzlich sehr einige Pflanzen mit ihren Wirkstoffen, die eine hohe psychische Komponente haben.

Viel Kreativität ist manchmal gefragt, den Standard gibts im Breich Traumabewältigung für mich nicht.

Geduld und Einfühlungsvermögen sind der Erfolgsfaktor.

 
background