Das Tier in der Depression oder Trauer

   

Wer Tiere hat, für den stellt sich kaum die Frage können Tiere auch trauern! Ja, Tiere trauern genauso über verstorbene oder weggezogene Tiere!

Wenn die Verbindung sehr eng war und es keine Möglichkeit gab, das Tier Abschied nehmen zu lassen, kann es auch bei Tieren zu einer Depression kommen. Pferde zeigen im folgenden Reheprobleme oder auch übermäßige Reizbarkeit. 

Depression ist für mich auch, wenn das Tier nicht wirklich am Leben Spass hat. Es ist zu müde oder kann sich zu nichts begeistern lassen. Der Augenausdruck ist ohne echte Teilnahme. Manche Tiere können auch so tieftraurig schauen, das es mich manchmal richtig schüttelt.

Die Energie ist hier ins Stocken geraten, der Lebensfluss ist im warsten Sinne unterbrochen. Ein Tier ohne Spass am Leben, wird so nach und nach andere Themen auspacken. Husten, Ekzeme, Unlust, Appetitmangel oder auch überagressives Verhalten. Je länger das Problem besteht, umso schlimmer können die Folgeprobleme sein.

Meine besondere Eigenschaft ist es, das ich mich in die Tiere reinfühlen kann und ich Ihnen die Zeit gebe, das sie sich mir öffnen können. Klingt komisch? Das ist es nicht! Auch Tiere packen ihre Probleme nicht so ohne weiteres aus! Das bringt auch bei Ihnen wieder den Schmerz hoch, den sie so gut irgendwo geparkt haben. Gefangene Emotionen bringen echte Unruhe ins System! 

Meine erfolgreiche Kombi ist hier die Energiearbeit und in der Regel greife ich auch hier auf die unterstützenden Kräuter zurück.

Vieles ist machbar und manchmal braucht es auch seine Zeit. Emotionale Themen benötigen ihre Zeit und sind sehr oft mit den Themen der Besitzer verknüpft.

 
background